· 

Seychellen

Liebesurlaub zum 20. Jahrestag

Landkarte von Mahé
Landkarte von Mahé

Hallöchen zusammen,


es ist mal wieder soweit: Ich bin im Urlaub! Chackalacka! Yeah ! Juchuuuu! 


Eigentlich wollte ich diesmal gar keinen Blog schreiben, aber da wir hier tatsächlich im Paradies gelandet sind und uns schon wieder was ˋtypisch´-Caro mäßiges passiert ist, lohnt es sich wohl doch. 😁


Erstmal muss ich den Fakt klarstellen, dass mein Mann und ich anlässlich unserem 20-jährigen Jubiläums alleine - ohne unsere zwei Spätze - in den Urlaub geflogen sind. Ja ok, vielleicht nicht grad Vorzeigeeltern, aber viele die von unserem alleinigen Trip erfahren haben, sind tatsächlich eher neidisch anstatt dass sie uns verurteilen. 


Den besten Kommentar will ich euch nicht vorenthalten: 


ˋCaro, du bist so krass, alle reden drüber, dass sie mal wieder ohne Kinder Urlaub machen wollen und du denkst drüber nach und machst es dann auch einfach! Wie geil ist das denn!´


Zu unserem Glück haben wir aber auch meine Familie, also Oma, Opa und Tante Michi in der Nähe. D.h. ohne diese Möglichkeit wäre der Urlaub während der Schulzeit auch gar nicht möglich.


Aber genug Vorgeplänkel. Der Flug mit Qatar-Airlines war echt toll. Essen, Trinken und 30kg Gepäck pro Nase hat schon Seltenheitswert. 

Mit Zwischenlandung in Doha und einer Gesamtreisezeit von 12 Std. sind wir auf Mahé, der Hauptinsel der Seychellen, gelandet.


Diesmal hatten wir sogar mit Transfer gebucht, und somit hat uns ein kleiner creolischer Mann direkt am Flughafen abgeholt. Alleine seine nette freundliche Art, die uns willkommen geheißen hat, hat uns den nervigen Einreisestress vergessen lassen (1,5 Std. für Passkontrolle und Angabe warum wir auf den Seychellen sind UND natürlich Fieber messen wegen Corona usw.) ...oder auch seine echt rasante Fahrweise durch die Berglandschaft der Insel 😬🤪 Keine Ahnung 


Wir haben auf jeden Fall geschwitzt, als wir das Auto wieder verlassen haben, dass kann sich keiner vorstellen...ok, vielleicht diejenigen, die schon mal von 7 Grad im Heimatort auf 31 Grad gereist sind, oder Saunagänger, oder - ach egal. 


Nachdem einchecken ging’s sofort ins Meer zum Abkühlen....oder sagen wir eher ins Wasser zum Schweißfilm abwaschen. 

Bei einer Wassertemperatur von ca. 29 Grad und einer Außentemperatur von 31 Grad ist das Wort ˋAbkühlung´ nicht gerade passend. Allerdings wird aus einem kurzem Plantschen schon mal ein einstündiger Badespaß, da man im Meer einfach nicht anfängt zu frieren. Für viele Leute ziemlich ähm,.... schmerzhaft. 


Mei, was wir dort alles in rot leuchtender Farbe gesehen haben: rote Rücken, rote Gesichter, rote Nacken, rote Autos, rote Röcke, ähmm sorry, und was halt sonst noch alles rot werden kann. Den Bewegungen der Betroffenen zu Folge hat das Sitzen, das Gehen oder auch die Bewegung an sich bereits geschmerzt. 😬 

Und heute, (deswegen schreib´ ich das auch eigentlich) haben wir wieder 2 Kandidaten gesehen, die als Schneewittchen ins Wasser gingen und sicher als Rotkäppchen zurückkommen werden. 

...es ist 13 Uhr, 2 Personen mieten sich Standup-Paddling-Boards und paddeln - kaasig wie man an Tag 1 im Paradies halt einfach ist, (Halloooo! Es ist gerade Februar und in vielen Ländern ist Winter) für eine Stunde nur in Bikini und Badehose raus aufs Meer. Kein Hut, kein Shirt, keine Sonnenbrille, aber hey, das Handy hing um den Hals. 👍🏼 (Man muss ja Prioritäten setzen)



Aber genug gelästert. You want to have some information about the Seychells: 

 

Die Seychellen bestehen ja aus 115 Inseln, wobei nicht alle bewohnt sind und auch Atolle und Koralleninseln dazu gehören. Also, jedenfalls waren wir tatsächlich nur auf der Hauptinsel. Also auf Mahé. Aber wir waren auch nur eine Woche und planmäsig sollte das alles ganz stressless ablaufen 🤙🏼

 

Mahé kann man mit dem Auto oder auch mit dem Bus erkunden. Ehrlich gesagt, könnte ich mich jetzt gar nicht entscheiden, welche Variante mutiger ist. 

Vorteile, bei der Buchung eines Mietautos sind, wenn du

  • schon mal Serpentinen gefahren bist 
  • eine gute Reaktionsfähigkeit besitzt
  • Linksverkehrerfahrung hast
  • und keine Angst vor Klippen hast


Wenn du dich aber für den Bus entscheidest und die Verantwortung der Fahrkünste jemand anderen überlassen möchtest, dann brauchst du halt Geduld und Vertrauen in die Schweißarbeiten der Busfahrwerkshersteller (gibt’s des Wort eigentlich?) Naja, ihr wisst schon was ich meine. Es fahren halt alte Busse rum, die bei uns keinen TÜV mehr bekommen würden. 

Also sicher eine abenteuerliche Fahrt. 

Wir haben uns nicht getraut :-)


Also haben wir uns kurzerhand direkt im Hotel ein Auto für 4 Tage gemietet. 


Am nächsten Tag sollte es dann mit der Inselerkundung los gehen.


Aber davor haben wir den Tag noch an „unserem“ Strandabschnitt genossen und sind zum Abendessen in ein kleines aber feines Restaurant `Mariaś gegangen. Hier gab´s Essen vom heißen Stein mit hausgemachter Soße. Oh, das war ganz schön lecker und die Strecke von unserem Hotel bis zum Restaurant war ca. 10 min Fußmarsch. 


Der Hinweg ging durch ein kleines Waldstück und natürlich bergauf. 

Auf dem Rückweg ging es dann bergab (haha, klingt lustig, aber unten seht ihr ein Bild vom Rückweg die Bergstraße entlang. Und als wir dann an dem kurzen Waldstück angekommen waren und es dort genauso aussah, und man im Dunkeln ja sowieso immer Geräusche hört, die schlimmer klingen als sie eigentlich sind, haben wir uns entschlossen das Stückchen am Strand entlang zu laufen. ...is ja sowieso viel schöner...... (nochmal haha 😂) 



Als wir dann so 3m am Strand entlang gelaufen sind, dachten wir irgendwas gesehen zu haben und ich hab´ meine Handylampe angemacht. Und....oh man, großer Fehler! Wir waren inmitten von 50 bis gefühlt5000 Krebsen, die überall rum gelaufen sind. Ahhhhh!!! Schockmoment!!!

Und da wirklich überall was rumgewustelt ist, bin ich ungefähr so wie Otto (ihr wisst schon was ich meine) rumgehoppelt. Und der Nico ist so komisch entlang geschritten - wobei ich denke, für diese Gangart gibt es gar kein passendes Wort 😂🙈🦩.
Ich weiß, ich weiß, die haben mehr Angst vor mir, als ich vor ihnen haben müsste. Aber so ne kleine Vorwarnung wäre schon schön gewesen und wir wollten ja auch auf keinen drauf treten. Oh man, daswar was. Also, romantischer Abendspaziergang am Strand is nich. 😁😁

Mei, und als wir dann endlich zurück am Weg waren, hat uns dann der Lachflash gepackt. Wir mussten uns einfach vorstellen, wie wir gerade da entlang gehoppelt, gesprungen, geschritten, ge..., wasauch immer sind und ob uns jemand gesehen hat. 😂😂😂

....den restlichen Abend haben wir dann auf unserer Terrasse verbracht 😉  

So, wie schon gesagt, sind wir am nächsten Tag dann mit unserem Mietauto unterwegs gewesen.


Unser erstes Ziel hieß: Strände erkunden. Daher ging’s von unsrem `Hotelstrand` - wobei alle Strände öffentlich und für alle zugänglich sind - auch für Nicht-Hotelgäste (auch wenn es öfter mal so wirkt, weil die Hotels direkt an den Stränden liegen. 


Also sind wir von Anse Gaulettes weiter zum Anse Intendance - Richtung Süden. Und wow! Hier lohnt sich wirklich ein Besuch. Auch wenn die Bilder nie so schön werden, wie es wirklich war sprechen sie für sich. 

Leider ist ein Nachteil, dass es kaum Schattenplätze gibt. Und den sollte man sich auf alle Fälle suchen, oder auch bauen (Bauanleitungen: Zwei-vier Stöcke und ein Handtuch drüber )




Das nächste Ziel war `Police Bay´, der den südlichsten Zipfel der Insel markiert. Hier steht schon beim Zugang ein Schild mit ´dangerous schwimming Spot´und es wird der Warnung gerecht. 

Die Wellen sind schon ordentlich und man sollte tatsächlich ein geübter Schwimmer sein um der Strömung Herr zu werden. Ich muss sagen, ich war danach sehr außer Atem, obwohl wir nur ca. 5 m reingeschwommen sind. 

Naja, schön war er trotzdem. Leider gibt es auch hier wenig Schattenplätze. Wobei man auch hier einfach bissi kreativ sein muss. Palmwedel machen`s möglich :-)



Nach ein paar Stunden ging´s an den nächsten Strand. Den Anse Parnel, der im Südosten der Insel liegt. Hier ist uns dann aber das absolut chillige Strandrestaurant `Surfer´s Beach´ ins Auge gestochen, sodass wir uns kurzerhand entschlossen haben dort zu essen und den Sonnenuntergang zu genießen. Romantic-feeling pur



Am nächsten Tag ging die Erkundungstour weiter. Diesmal wollten wir zum `Port Glaude Waterfall´, der im Nordwestlichen Teil der Insel liegt. Von unserer homebase, Baie Lazare war es eine Fahrzeit von 40 min, hauptsächlich direkt an der Küste entlang. Mei, is des schee!!! Links das türkisfarbene Meer, rechts die beeindruckende Berglandschaft in sattem grün. 


Auf dem Weg Richtung Wasserfall wurden wir `doofen Touris ´gleich von einem - wie immer super netten Einheimischen abgefangen, der uns über Stock und Stein zum Wasserfall geführt hat. Und uns tatsächlich auch einen Zimtbaum gezeigt und Rinde zum Riechen gegeben hat. (Ich muss ja wirklich gestehen, dass ich bis dahin keine Vorstellung gehabt hab´, wo Zimt herkommt, bzw. gewonnen wird - wieder was gelernt) 


Der Port Glaud Wasserfall ist echt ein schöner Ort mit klarem Wasser (aber dunklen Grund) Unser persönlicher Guide hat uns auch gesagt, dass es genau dieses Wasser ist, dass unten im Dorf ankommt und zum Trinken und Kochen verwendet wird. 



Nach der Ankunft haben wir dann rausgefunden, dass der eigentliche Weg zum Wasserfall über einen Parkplatz, der SR 25,- (Seychellen Rupie, Kurs: 1 SR ~ € 0,071) ca. 50m entfernt ist. Naja, aber wir hatten eine aufregendere Tour durchs Gehölz und mit SR100,- hat er uns jetzt auch nicht extrem abgezockt (...übrigens von einem Arbeitskollegen vom Nico, der durch Zufall auch auf den Seychellen war und durch Zufall auch an diesem Tag an diesem Wasserfall war 😳🤪 - gibt´s eigentlich noch mehr Zufälle, die aufeinander treffen können 🤔)


Ein weiteres Ziel sollte der höchste Berg der Insel sein, der Chemin Sans Souci, aber da es recht heiß war und wir wie immer nur in FlipFlops unterwegs waren und, ach ich könnte noch viele Ausreden finden, aber einfach keine Lust zu Wandern hatten, haben wir die Bergtour von 1,5 Std. nicht gemacht. 😁


Also, wir nur am Schild vorbeigefahren, haben Bilder von ner anderen Bergspitze gemacht bei der wir stehengeblieben sind und WHAM!!!! hat´s angefangen zu schütten! Erst war es voll angenehm, dann ... 3,2,1, ... waren wir auch schon klatsch nass. Hat ganz schön runtergekübelt innerhalb von 3 Sekunden (also noch eine Ausrede, dass es nicht schlimm war, nicht auf den Berg zu steigen😉)



Next stop: die kleinste Hauptstadt der Welt - Victoria!

Sorry, wenn ich das so sage, aber genauso aufregend fand ich es auch. Natürlich wird in Reiseführern angepriesen, dass es hier trotz der geringen Größe einiges zu sehen gibt. Aber irgendwie haben wir das wohl nicht gefunden. 

Wir waren auf dem Markt (seeeeehrrrr Fischlastig), wir waren beim Hindutempel (Arul Mihu Navasakthi Vinayagar), der war tatsächlich sehr besonders, beim angepriesenen Busbahnhof (sorry, aber das war ein grauer Busbahnhof an dem Leute auf Busse gewartet haben) und das berühmte Clock Tower-Wahrzeichen haben wir auch gesehen...und dann hat uns der zweite Regenschauer pitschnass gemacht und wir sind nach einer einstündigen Erkundungstour wieder gefahren. 


Das klingt jetzt tatsächlich sehr negativ, aber dass soll es gar nicht sein. Natürlich müssen Reiseführer immer Sightseeing, Wahrzeichen oder schöne Bauten anpreisen, aber dort gibt es einfach nicht viele. 

Victoria ist eine kleine Stadt in der die Menschen arbeiten und leben, es gibt Firmen und kleine Geschäfte. 


Die Atmosphäre hat mich eher beeindruckt.

Viele haben uns angelacht ( NEIN, nicht ausgelacht) als wir beim zweiten Regenschauer so ziemlich die einzigen OHNE Regenschirm waren. 

Ein einheimischer Mann hat einer fremden Familie mit 2 Kindern seinen Regenschirm geschenkt, als sie sich schützend unter einen kleinen Baum gestellt haben. Hallo? Wie viele Regenschirme habt ihr hier schon geschenkt bekommen, wenn es geregnet hat? 


Ich finde, die positive Einstellung und Offenheit zum Tourismus sollte eher erwähnt werden, als irgendwelche grauen Busbahnhöfe (hab noch nicht mal ein Bild gemacht)



Nun gut, unser Tag war aber noch nicht zu Ende, next stop: Bae Beau Vallon. 

Eigentlich hat uns jemand im Hotel davon abgeraten, dorthin zu fahren, aber wer hält sich da schon dran (sagt das nicht meinen Kindern 🤨😉)


Der eigentliche Grund der Information war, dass wir ja einen Urlaub in trauter Zweisamkeit (😳😩) auf einsamen Stränden verbringen wollten. Und der Standabschnitt Bae Beau Vallon ist ein typischer Touristand, mit Flaniermeile, kleinen Souvenirhütten und Mittwoch-Abends Streetfood Essen. Das können wir uns doch nicht entgehen lassen. Typisches Essen muss man immer mitnehmen. Das ist übrigens Creolisch, falls ich´s noch nicht erwähnt habe. 


An jeder Ecke gibt es Kokosnüsse mit Strohhalmen, gegrilltes Fleisch, Fischfilets oder ganze frisch gefangene Fische, Thunfisch, Obst, Bier, Cocktails, ois hoit!

Und nicht zu guter letzt, hast du allein einfach an aufgestellten Tischen am Stand, mit den Füßen im Sand gegessen und getrunken und konntest den Sonnenuntergang beobachten. Also wenn das nicht romantisch ist, weiß ich auch nicht. 

Ach so, vielleicht wäre für manch anderen ein 4-Gänge-Menü mit Wein und Gourmet Essen und seinem/seiner Liebsten romantischer, aber alle die uns kennen, wissen, dass es nicht so ganz zu uns passt 😁


Nach dem Essen sind wir dann wieder die Rückreise ans andere Ende der Insel angetreten und waren dann ca. 1 Std. später, um ca. 20.30 Uhr bei kühlen 27 Grad auf unserer Terrasse gesessen. 



Am nächsten morgen (ca. 10 Uhr) wollten wir unseren Kühlschrank im Hotelzimmer -mit was anderem als dem Hotelwasser - befüllen und waren beim nächsten Trip an den Strand in einem kleinen Laden. Beverages, Obst, Bier und Wein waren im Einkaufswagen. Warum ich euch so was banales erzähle: 

 

Kassiererin: `Hi, no, it´s no time for alkohol!`

Nico: Aha! When is it time for alkohol?

Kassiererin: `At 11:30`

Nico: Ok, how Long is the shop open? 

Kassiererin: Till 8pm

Nico: Ok, we'll come back later

 

Also sind wir erstmal nur mit Obst und Wasser aus dem Geschäft gegangen und wieder was gelernt. Alkohol erst ab halb 12 Uhr 🤔😁. Da wir um 10 Uhr morgens auch definitiv noch keine Gelüste auf Wein und Bier hatten, sind wir halt dann ohne weitergefahren. 

 

Als wir dann so gemütlich einen kleinen, flachen Strandabschnitt (Name keine Ahnung) nur für uns alleine hatten und das Wasser innerhalb von 3 Std. um ganze 3 m gestiegen war, machten wir uns auf Souveniersuche für unsere Süßen. Is ja klar, dass wir ihnen was mitbringen möchten. Leider stellte es sich schwieriger als gedacht raus.

 

Erstes Ziel war die aufgeschüttete Insel, die durch eine Brücke zu erreichen ist: Eden Island

Hier hat sogar der Mann im Hotel gesagt, dass dort einiges geboten ist. Eine Shoppingmall und Nachtleben. 

Die Shoppingmall hatte leider nur ca. 7 Geschäfte von denen nur noch 3 Geschäfte um 14 Uhr geöffnet waren. 

Und das restliche Eden Island ist leider nicht zu erkunden, wenn du dort kein Hotelgast bist. Wobei hier bestimmt die Reichen und Schönen wohnen und vermutlich nicht gestört werden wollen. Jedes Ferienhaus ist nämlich mit eigenem Bootanlegesteg und der Hafen besteht nur aus Yachten. Am Hafen gab es tatsächlich 2 Cocktailbars, die aber durch die Preise etwas abschreckend waren.

Und leider haben wir nur ne Flasche Kokosrum bekommen, aber keine Souvenirs für unsere Kinder.



Also mussten wir doch wieder nach Bae Beau Vallon, da wir ja gestern gesehen hatten, dass es dort Souvenirläden gibt. Tja, leider ist 17 Uhr aber einfach schon zu spät für ne Shoppingtour. Geschäfte hatten schon geschlossen. Also, sind wir Essen gegangen...war auch schön 😉  


Und...was haben wir dann gemacht....

Nein, nicht was ihr jetzt denkt. 


Wir waren auf der Heimfahrt natürlich wieder im gleichen Geschäft und haben unsere Biere und Wein gekauft. Es war so lustig. Die Verkäuferin hat uns sofort wieder erkannt und hatte einen Lachanfall. Unser Kommentar: Hi, we are back, and now it´s time for alkohol 😁. Die liebe Frau hat nur gelacht 


Auf dem Heimweg am Strand entlang war dann auch wieder so ein sch... romantischer Sonnenuntergang und wir sind am Straßenrand stehen geblieben und haben uns mit unserem frisch erworbenen kühlen Bier an den Strand gesetzt. Nach ca. 2 min war es dann gar nicht mehr so romantisch. Aus den ganzen Löchern im Sand sind so so soooo viele Krebse rausgekommen.



Mittlerweile war die Woche schon fast vorbei und tatsächlich freuten wir uns auch wieder nach Hause zu kommen. Der Grund dafür war definitiv nicht, dass es irgendwas negatives zu berichten gab, oder es zu warm war, oder irgendwas. Aber nach einer Woche haben wir dann doch unsere Kinder vermisst. Und wollten wieder nach Hause (enttäuschend ist, dass sie uns so gar nicht vermisst haben, bei den Video-Chats hatten sie noch nicht mal immer Zeit für uns 😢)


So richtig hat man das allerdings erst gemerkt, als wir am Montag zu Hause waren und sie keine Sekunde von uns gewichen sind und plötzlich super viel zu erzählen hatten und einfach den ganzen Tag kuscheln wollten. 



Also, alles gut, sie mögen uns noch. 


Alles in Allem ein perfekter Urlaub mit viel Sonnenschein, Natur, Relaxing, NICHTS TUN und aufregenden Erlebnissen im Paradies!


Wollt ihr ne Auszeit, dann nehmt sie Euch! Ich bin mir sicher, jeder hat sie sich auf irgendeine Weise verdient!


Xoxo, 

Caro